Tag der Bundeswehr 2016 in Munster

Moin,

 

heute habe ich eine Einladung zum „Tag der Bundeswehr“ angenommen und bin früh in Richtung Munster gestartet. 

Meine erste Station führte mich zur Pressestelle, wo ich meinen Presseausweis erhalten habe. Mir wurde ein Offizier zur Seite gestellt, der mir mit Rat und Tat zur Seite stand.

Zuerst ging es zur Tribüne Süd, wo ich mir die erste Gefechtsvorführung "Heidesturm" anschauen wollte, was unter anderem auch den Grund hatte, dass die Sonne zu diesem Zeitpunkt hinter meinem Rücken war, was perfekt zum Fotografieren war.

Bevor es losging, hat der Brigadegeneral Wagner die Eröffnungsrede gehalten. Die KSK war auch vor Ort und zeigte was alles beherrschen. Ich war sehr auf den Puma gespannt, da ich ihn bis dato nur von Film und Foto kannte.

Der Puma gefällt mir ganz gut, bloß der Sound haut nicht so richtig hin. Aber nun gut mit jammern auf hohem Niveau. Die Vorführung war super, ich musste kurz lachen, als ich Jack Sparrow sah, da werden einige Spaß daran gehabt haben. War eine super Idee der Bundeswehr…. ach ja und die passende Musik durfte dazu natürlich auch nicht fehlen ;-)

Nach der Vorführung ging es in die Freiherr von Boeselager Kaserne, zur statischen Waffenschau. Viele Besucher haben sich ein genaues Bild gemacht, was die Bundeswehr an Fahrzeuge hat. Ich habe mich mit einem Hubschrauberpiloten unterhalten, der mir einiges über den NH 90 erzählen konnte. Es war sehr interessant zu erfahren, was der Hubschrauber so kann.

Danach ging es weiter in Richtung historische Fahrzeuge der Bundeswehr. Dort konnte man sich einige Fahrzeuge anschauen, die mal bei der Bundeswehr Ihren Dienst taten. Diese Fahrzeuge stammten aus dem Panzer Museum Munster, die man sich dort auch außerhalb der Schau anschauen kann. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

Es folgte eine kleine Pause, in der ich meine Flasche mit Wasser auffüllen konnte. Nach der Stärkung ging es in Richtung Bahn der Selbstüberwindung. Dort gab es einige Stationen wie: Leben im Felde, militärischer Nahkampf und Kletter- und Abseilturm. Bei der Station „Leben im Felde“, habe ich mir es nicht nehmen lassen, eine Kleinigkeit aus dem EPA-Paket zu essen. Das schmeckte sehr gut, so gut, dass man noch mehr Hunger bekam. Also hieß es danach essen fassen. Es gab leckere Bundeswehr Erbsensuppe. Aktive Soldaten konnten sich aus dem 30 m hohen Turm abseilen. Alleine beim hochschauen hatte ich großen Respekt davor, wie sie sich vom Turm abseilten. Nach dieser Station ging es zurück zur Tribüne Süd, wo mich meine Begleitung verließ. Ich füllte noch einmal meine Flasche mit Wasser, bevor ich mich am Stand der KSK ein wenig über ihr Spezialfahrzeug informierte. Das Fahrzeug gefällt mir. Zum Schluss schaute ich mir noch einmal die Gefechtsvorführung "Heidesturm" an.

Was die Bundeswehr an diesen Tag auf die Beine gestellt hat, war echt super, alles gut durchdacht und gute Stimmung. Die Soldaten und Zivilangestellten waren sehr nett und haben jedem geholfen, wo sie nur konnten. Ich hab nichts zu kritisieren, sondern kann einfach nur großes Lob an alle Beteiligten aussprechen.

 

Auch nächstes Jahr werde ich wieder dabei sein, wenn es heißt "Tag der Bundeswehr"

 

Euer

Marco

 

Weitere Fotos von der Veranstaltung findest Du hier: Fiete Photo