Hamburger Hafengeburtstag

Moin,

 

der Hamburger Hafengeburtstag hat noch nicht angefangen, da läuft schon das erste Schiff ein. Vor gut fünf Jahren war die Gorch Fock das letzte mal beim Hamburger Hafengeburtstag.

Beim Einlaufen wurde Sie von vielen Hamburger und Touristen begrüßt. Auch militärisch wurde Sie begrüßt und zwar von einen Ehrenzug (gestellt von der EGV Berlin), Marinemusikzug Nordsee und Abordnung des Landeskommando Hamburg. Direkt nach dem Anlegen fand ein Gespräch mit der Presse statt, der KptzS Helge Risch Kommandant der Gorch Fock stand Rede und Antwort. Hamburger und Touristen haben beim Hafengeburtstag zwei Tage die Möglichkeit das Schiff zu besichtigen. Am letzten Tag war sie auch bei der Auslaufparade dabei. Zwei Tage später kamen zwei große Marineschiffe. Als erstes kam die Fregatte Sachsen, die an den Landungsbrücken fest machte. Kurze Zeit später kam der Zerstörer Defender, der aber bei Blohm & Voss fest machte. Sie hatte später am Überseequartier gemeinsam mit der Fregatte Sachsen fest gemacht. Laut Wetterbericht sollte Samstag das Wetter schön werden und dies wollte ich auch ausnutzen. Daher fing mein Tag schon  früh um 05.00 Uhr an. Ich wollte den Sonnenaufgang im Hamburger Hafen Fotografieren. Als ich am Hamburger Hafen ankam, bot sich mir ein schöner Sonnenaufgang. Meine erste Station führte mich durch den alten Elbtunnel auf die andere Seite der Elbe. Vom Aussichtpunkt her konnte ich die Landungsbrücken bis zur Hafen City erblicken, von dort habe ich meine ersten Bilder geschossen. Weiter Bilder schoss ich, als ich vom Aussichtspunkt rüber zum König der Löwen Bootsanleger ging. Nun weiß jeder wie schnell die Zeit vergehen kann, wenn man in eine Sache vertieft ist. Denn ich war späten Vormittag noch mit einem guten Freund verabredet, aber vorher wollte ich noch zur Fregatte Sachsen. Ich wollte fragen, ob ich vor dem Open Ship auf das Schiff darf, um die Geschützblende die bei solchen Anlässen drauf ist  zu Fotografieren. Gemacht getan, Sie ließen mich auf das Schiff. So konnte ich in Ruhe die Geschützblende fotografieren, ohne das Zivilisten störend im Bild waren. Mein Dank geht an den Presseoffizier des Schiffes, der  mir ermöglicht hat in Ruhe zu fotografieren. Danach ging ich mit schnellen Schritten zum Treffpunkt, wo schon mein Kumpel wartete. Zusammen haben wir erst mal den Ablauf des Tages besprochen.  Erstes Ziel waren die Marineeinheiten beim Open Ship, danach ging es weiter die andere schiffe zu bestaunen und zu fotografieren. Das größte interesse galt dem  Zerstörer Defender, die gerade 6 Wochen in Dienst war. Als wir auf das Schiff kamen, merkte man, dass das Schiff neu war, es roch so neu ;-) Die Engländer hatten einiges aufgefahren und sie hatten sich zeit gelassen, einiges zu erklären. Nach der Besichtigung ging es weiter, so haben wir noch das oder andere Foto geschossen, von den Schiffen die im Hamburger Hafen waren. So schön der Tag auch begonnen hatte, so schnell ging er auch zu ende. Es war ein schöner wenn auch anstrengender Tag, aber ich freue mich schon auf das nächste Jahr. 

 

 

Euer

Marco

 

Weitere Foto vom Hamburger Hafengebrutstag findest Du hier: Fiete Photo